Praxis Dr. med. Wolfgang Dietrich, Leopoldstr. 151a, 80804 München

Aktuelles

Impfung gegen FSME, „Zeckenimpfung“, Impfung gegen Virusgrippe (Influenza)

Rechtzeitig vor Beginn der warmen Jahreszeit sollte wieder an die Impfung gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) gedacht werden. Die Kosten für die Impfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, wenn durch Aufenthalte in Risikogebieten eine Infektionsgefahr besteht.

Für eine Grundimmunisierung gegen FSME sind 2 Impfungen im Abstand von 1-3 Monaten und eine dritte nach 6-12 Monaten erforderlich. Zumindest die ersten beiden Impfungen sollten rechtzeitig vor dem Beginn der warmen Jahreszeit erfolgen.
Auffrischimpfungen sind je nach Alter und Anzahl der bisherigen Auffrischungen in 3-5jährigen Abständen nötig. Denken Sie also auch an eine rechtzeitige Auffrischimpfung, falls Sie schon einmal gegen FSME geimpft worden sind.

Weitere Informationen zur FSME finden Sie hier.

 

 

Operationsvorbereitungen

Selbstverständlich führen wir auch die vor Operationen erforderlichen Untersuchungen durch. Dabei sind jedoch einige Dinge zu beachten, die den Patienten von den Krankenhäusern oft nicht oder nur missverständlich mitgeteilt werden:

Hausärzte führen die Operationsvorbereitung für ambulante oder belegärztliche Operationen durch (in diesem Fall benötigen Sie für die Operation nur einen Überweisungsschein oder erhalten die Einweisung in das Belegkrankenhaus vom Operateur). Der Operateur fordert dabei die Operations- bzw. Narkosevorbereitung ausdrücklich beim Hausarzt an, d.h. sie erhalten diesbezüglich eindeutige Unterlagen vom Operateur für den Hausarzt.

Operationen, für die Sie stationär oder tagesstationär aufgenommen werden, müssen durch das Krankenhaus vorbereitet werden (in diesem Fall benötigen Sie für das Krankenhaus einen Einweisungsschein, der vom Hausarzt oder von einem Facharzt, der selbst nicht die Operation durchführt, ausgestellt ist). Der Hausarzt gibt Ihnen, wenn erforderlich, bereits vorhandene Befunde mit (z.B. fachärztliche Befundberichte), führt jedoch nicht extra für das Krankenhaus zusätzliche Untersuchungen wie Labor oder EKG durch. Letzteres ist Aufgabe des Krankenhauses. Die Durchführung und Abrechnung einer Operationsvorbereitung zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse ist dem Hausarzt für stationäre Aufenthalte nicht erlaubt!

Zur organisatorischen Vereinfachung können Sie dieses Informationsblatt [95 KB] zum ersten Termin beim Operateur bzw. im Krankenhaus mitnehmen und ausfüllen lassen. Bitte bringen Sie es ausgefüllt und zusammen mit allen Unterlagen des Operateurs mit, wenn Sie bei uns zur Operationsvorbereitung erscheinen.

Wegfall der „Praxisgebühr“

Die sowohl bei Patienten als auch bei Ärzten und ihren Teams jahrelang unbeliebte, „Praxisgebühr“ genannte, Zuzahlung wurde mittlerweile wieder abgeschafft.
Bitte denken Sie daran, dass Ihr Hausarzt in der Regel nur dann Befundberichte von Fachärzten erhält, wenn Sie überwiesen worden sind. Wenn Sie möchten, dass der Hausarzt über Ihre fachärztlichen Behandlungen und Medikamente informiert ist, lassen Sie sich bitte vor dem Besuch beim Facharzt eine Überweisung vom Hausarzt ausstellen. Sie können während unserer Sprechzeiten jederzeit ohne Terminanmeldung Überweisungen holen.

Info-Broschüren zu Hausarztprogrammen

Hausarztprogramme

Die meisten Krankenkassen bieten ihren Versicherten eine Teilnahme an der Hausarzt-zentrierten Versorgung (HzV) an. Die Hausarzt-zentrierte Versorgung ist von Vorteil für Ihren Hausarzt und bietet bei den meisten Kassen auch Vorteile für die Patienten (z.B. erweitertes Labor bei Vorsorgeuntersuchungen). Patienten, die an der Hausarzt-zentrierten Versorgung teilnehmen, verpflichten sich dazu, Fachärzte nicht ohne Überweisung des Hausarztes aufzusuchen (Ausnahme: Frauenarzt, Augenarzt, Kinderarzt, Notfälle).

Hausärzte erhalten ein festes Honorar ohne Mengenbegrenzung für die Behandlung von in der HzV eingeschriebenen Patienten und sind vor Medikamentenregressen geschützt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Praxis.

 

Schematische Darstellung der Wirkung von Insulin

Patienten-Schulungen

Wir bieten laufend Diabetesschulungen für Typ-1- und für Typ-2-Diabetiker an, in regelmäßigen Abständen auch Bluthochdruck-Schulungen. Bitte wenden Sie wegen der genauen Termine und für die Anmeldung zur Schulung an uns.

 

 

 

Werke von Annegret Hoch

Die in der Praxis ausgestellten Werke sind Leihgaben der Münchner Künstlerin Annegret Hoch, die u.a. den Bayerischen Kunstförderpreis 2007 erhalten hat. Nähere Informationen über die Künstlerin und laufende Ausstellungen erhalten Sie auf der Homepage von Annegret Hoch.