Praxis Dr. med. Wolfgang Dietrich, Leopoldstr. 151a, 80804 München

Kinderlähmung (Poliomyelitis)

Krankheitserreger der Poliomyelitis (Kinderlähmung) sind Viren, es werden 3 verschiedene Typen unterschieden. Das einzige Erregerreservoir ist der Mensch.  Die ursprünglich weltweite Verbreitung des Virus hat aufgrund des WHO-Impfprogramms stark abgenommen, derzeit sind noch einige Länder in Afrika und Asien betroffen. Europa wurde 2002 von der WHO als poliofrei erklärt.

Symptome
Die Übertragung erfolgt überwiegend als Infektion durch erkrankte Personen auf dem fäkal-oralen Weg, teilweise auch über Tröpfcheninfektion. Die Erkrankung ist ab 36 Stunden nach Ansteckung und bis zu mehreren Wochen lang übertragbar. Die Inkubationszeit beträgt ca. 3-35 Tage, die Mehrzahl der Infektionen (>95 %) verläuft ohne Symptome, es bildet sich trotzdem eine Immunität. Symptomatische Erkrankungen können wie folgt verlaufen:

Abortive Poliomyelitis: Es kommt nach ca. 6–9 Tagen bei 4–8 % der Infizierten zu Fieber, Übelkeit, Halsschmerzen, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen, ähnlich wie bei einem grippalen Infekt. Zu Lähmungen kommt es nicht.

Nichtparalytische Poliomyelitis (aseptische Meningitis): Einige Tage nach der abortiven Poliomyelitis kommt es zu Fieber, Nackensteifigkeit, Rückenschmerzen und Muskelspasmen. Es kommt zu keinen Lähmungen, der Virus hat jedoch die Hirnhäute mitbefallen.

Paralytische Poliomyelitis: Nach einem oder mehreren Tagen kommt es zusätzlich zu Lähmungen, die alle Muskelgruppen erfassen können, dies häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen. Bei einem Mitbefall der Atemmuskulatur kann dies zum Tod oder der dauerhaften Abhängigkeit von einem Beatmungsgerät führen.

Therapie
Die Therapie besteht in unterstützenden, auch intensivmedizinischen Massnahmen, falls erforderlich. Eine spezifische, gegen das Virus gerichtete Behandlung existiert nicht.

Vorbeugung – Impfung
Zur Prophylaxe wird für alle Säuglinge nach dem 2. Lebensmonat eine Grundimmunisierung nach dem Impfplan der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfohlen. Sie besteht aus 3 Dosen Polio-Impfstoff im ersten und einer weiteren zu Beginn des zweiten Lebensjahres. Ziel ist die weltweite Ausrottung der Poliomyelitis. Erwachsene mit mindestens 4 Impfungen im Kindesalter gelten als vollständig immunisiert. Für Reisen in Endemiegebiete wird eine Impfung empfohlen, falls die letzte Polioimpfung mehr als 10 Jahre zurückliegt.