Ultraschall

Theoretisches
Bei der Sonografie wird die Eigenschaft von Ultraschall genutzt, Gewebe durchdringen zu können. Im Gewebe wird der Ultraschall teilweise reflektiert. Mit dem sog. Schallkopf des Ultraschallgerätes werden die Ultraschallwellen erzeugt und gleichzeitig der reflektierte Ultraschall gemessen. Im Ultraschallgerät selbst wird dann durch elektronische Datenverarbeitung ein Bild des untersuchten Gewebes, Körperteils oder Organs erzeugt. Bestimmte Gewebe reflektieren an ihrer Oberfläche den Schall vollständig und können deshalb nicht oder nur sehr begrenzt mit der Sonografie untersucht werden (z.B. Lunge, Knochen).
Durch die Technik der Doppler- und Duplex-Sonografie kann auch die charakteristische Beschaffenheit des Ultraschalles ausgenützt werden, der von strömendem Blut reflektiert wird. So ist es beispielsweise möglich, den Fluß in Blutgefäßen darzustellen, Flußgeschwindigkeiten zu messen und Engstellen darzustellen oder Aussagen über die Funktion von Herzklappen zu machen. Die Sonografie macht eine umfangreiche, aussagekräftige und patientenfreundliche Diagnostik vieler Organe möglich. Die in unserer Praxis angebotenen Verfahren werden im folgenden kurz dargestellt.

Vorbereitung
Für die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane sollten Sie für möglichst gute Untersuchungsbedingungen nüchtern sein. Im nüchtern-Zustand ist die Gallenblase gefüllt und gut beurteilbar, und es ist vergleichsweise weniger die Untersuchung störende Luft im Verdauungstrakt vorhanden. Für Ultraschalluntersuchungen von Schilddrüse, Herz und Gefäßen sind keine speziellen Vorbereitungen erforderlich.

Kontraindikationen
Ultraschall gilt als unschädlich für alle Gewebe. Die Sonografie wird seit langer Zeit ohne bisher bekannte schädliche Folgen zur Diagnostik auch bei Kindern und werdenden Müttern eingesetzt.

Abdomen-Sonografie – Ultraschall der Bauchorgane
Bei der Abdomen-Sonografie werden die im Bauchraum liegenden Organe untersucht. Zahlreiche Krankheiten von Leber, Milz, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase und Gallenwege, Dünn- und Dickdarm, Bauchgefäßen und auch von Organen des Unterbauches können mit dieser Methode festgestellt oder ausgeschlossen werden. Indirekte Hinweise erlauben Rückschlüsse auf die Funktion von Herz und Lunge und auf den Zustand des Gefäßsystems. Die Abdomen-Sonografie kann auch der Früherkennung von Krebserkrankungen insbesondere an Leber, Gallenblase und Nieren dienen. Die Untersuchung wird in Rückenlage durchgeführt, am besten nüchtern und morgens, und dauert je nach Befund und Untersuchungsbedingungen zwischen 10 und 20 Minuten.

Schilddrüsen-Sonografie
Die Schilddrüsen-Sonographie dient der Diagnostik und Früherkennung von Schilddrüsenerkrankungen wie Schilddrüsenvergrößerung, Schilddrüsenknoten, -tumoren, und -entzündungen und wird bei Patienten mit Schilddrüsenüber- oder unterfunktion zur Abklärung der Ursache eingesetzt. Die Schilddrüsen-Sonographie wird in Rückenlage durchgeführt und dauert je nach Befund und Untersuchungsbedingungen zwischen 5 und 15 Minuten.

Echokardiografie – Herz-Ultraschall
Die Echokardiografie wird zur Diagnostik bei Herzerkrankungen wie Herzklappenfehlern, Herzkranzgefäßverengungen, Herzschwäche, Herzentzündungen verwendet. Indirekte Hinweise erlauben Rückschlüsse auf Erkrankungen der Lunge und des Lungengefäßsystems wie z.B. Lungenembolien, und bei Bluthochdruck auf die Dauer und Schwere der Erkrankung. Die Echokardiographie wird in Linksseitenlage durchgeführt und dauert je nach Befund und Untersuchungsbedingungen zwischen 10 und 30 Minuten.

Gefäß-Ultraschall
Die Sonografie, insbesondere die Doppler- und Duplex-Sonografie, kann an den großen Blutgefäßen wie z.B. an den hirnversorgenden Gefäßen des Halses und den Beinarterien und -venen zur Diagnostik krankhafter Veränderungen verwendet werden. Hierzu zählen bei den Arterien die Arteriosklerose, Verengungen und Verschlüsse an Bein- und Halsschlagadern, bei den Venen insbesondere Thrombosen. Über eine Messung des sog. Doppler-Verschlußdruckes können Aussagen zur Durchblutung in den Extremitäten gemacht werden. Dabei wird eine Blutdruckmanschette an die entsprechende Extremität angelegt, und mit der Doppler-Sonde gemessen, bei welchem Blutdruck der Blutfluß in den Arterien zum Stillstand kommt. Hierüber können Aussagen zum Schweregrad eventuell vorhandener Engstellen der Arterien getroffen werden. Die genaue Ultraschalluntersuchung der Halsschlagadern erlaubt eine Frühdiagnostik von arteriosklerotischen Veränderungen. Für die Gefäßdiagnostik sind keine speziellen Vorbereitungen notwendig, die Untersuchungsdauer kann je nach untersuchtem Gefäß, Untersuchungsbedingungen und Befund unterschiedlich lange dauern.

Die Seite verwendet Cookies zur Optimierung der Ansicht. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um eine möglichst gute Darstellung zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen